Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
09.06.2020

Lehrstellensituation sieht gut aus

Die Situation für Jugendliche sei besser als befürchtet, sagt Benno Kälin. (Bild: Archiv)
Die Coronavirus-Krise führte im Kanton Schwyz nicht zu einem Einbruch an Ausbildungsmöglichkeiten.

Steigende Arbeitslosenzahlen, Umsatzeinbrüche, drohende Rezession. Praktisch jeder vierte Schweizer Arbeitnehmer leistet Kurzarbeit. Die Coronavirus-Krise hat den Arbeitsmarkt fest im Griff. Ein Wirtschaftszweig verzeichnet aber zumindest im Kanton Schwyz Hochkonjunktur: der Lehrstellenmarkt.

Offene Lehrstellen

Das weiss Benno Kälin, Leiter Grundbildung und stellvertretender Vorsteher des Amtes für Berufsbildung: «Bis Ende Mai haben wir 963 Lehrverträge genehmigt. Dies sind 23 mehr als vor einem Jahr. Das ist Höchststand.» Das Amt für Berufsbildung habe «bis jetzt corona-bedingt keine wesentlichen Veränderungen» bemerkt.

Wie gut es um die beruflichen Ausbildungsmöglichkeiten im Kanton Schwyz wirklich steht, bewiesen zudem Rückmeldungen von Lehrbetrieben, die hilfesuchend ans Amt gelangten: «Wir hatten mit einigen Lehrbetrieben in unterschiedlichen Branchen Kontakt, die noch intensiv auf der Suche nach Lernenden sind, jedoch keine geeigneten Jugendlichen finden», sagt Kälin.

Fehlende Bewerber

Stand Ende Mai seien zudem noch 382 freie Lehrstellen gemeldet gewesen – die Dunkelziffer dürfte aber höher liegen, weil nicht alle Betriebe ihre freien Ausbildungsplätze offiziell meldeten, so Kälin weiter. Zum Vergleich: Letztes Jahr seien zu derselben Zeit ganze 74 Lehrstellen weniger gemeldet gewesen. Während Arbeitgeber wegen der Coronavirus-Krise ihre Personalkosten beim fest angestellten Personal aus wirtschaftlichen Gründen knapp halten, scheint es, als ob für die Ausbildung von Fachkräften keine Abstriche gemacht werden sollen.

Der stellvertretende Leiter des Amtes für Berufsbildung mahnt: «Entgegen verschiedener negativer Meldungen sieht bei uns und generell in der Deutschschweiz die Lehrstellensituation für die Jugendlichen auf diesen Sommer sehr gut aus.» Vermehrte Auflösungen von Lehrverhältnissen gebe es zudem aktuell keine: «Im Moment spüren wir davon noch nichts. Die Lehrvertragsauflösungen bewegen sich im Rahmen der Vorjahre.»

Anja Schelbert