Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Vorderthal
17.04.2022

Treibt in Ausserschwyz ein Feuerteufel sein Unwesen?

Eines der vielen Beispiele: Der Stall und die Remise im Ruostel in Vorderthal wurden 2019 vom Feuer verschlungen.
Eines der vielen Beispiele: Der Stall und die Remise im Ruostel in Vorderthal wurden 2019 vom Feuer verschlungen. Bild: kaposz
In Vorderthal kam es seit 2015 abermals zu grossen Bränden. Dies weckt den Verdacht auf eine vorsätzlich verursachte Brandserie. Besteht bei den Brandfällen etwa ein Zusammenhang?

Es sind folgenschwere Bilder, die einem bei Feuer und Flammen erreichen. Seit 2015 gab es in Vorderthal einige davon, da es wiederholt zu Brandfällen kam. Oftmals blieben dabei nur noch Brandruinen übrig und Nutztiere und Menschen fielen den Flammen zum Opfer. Die Tatsache, dass die Brände wiederholt in der kleinen Gemeinde Vorderthal passierten, wecken den Verdacht einer Brandstiftung, einer vorsätzlich verursachten Brandserie. Treibt in Ausserschwyz etwa ein Feuerteufel sein Unwesen?

Verdacht dementiert

David Mynall Sachbearbeiter Kommunikation der Kantonspolizei Schwyz, gibt Entwarnung und teilt auf Anfrage mit, dass bei den einzelnen Bränden in Vorderthal keine Hinweise darauf bestehen, dass sie vorsätzlich verursacht wurden und zusammenhängen könnten. Der Verdacht, dass ein Feuerteufel in Ausserschwyz wütet, dementiert er klar. Mynall erklärt weiter, dass die Kantonspolizei keine Vermutungen aufstelle und sich an ein striktes Ermittlungsprotokoll halte. «Wir äussern uns erst, wenn eine konkrete Brandursache ermittelt werden konnte.» Um die Ermittlung der Brandursachen kümmert sich grundsätzlich die Kantonspolizei Schwyz. In besonderen Fällen werden jedoch Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich zur Unterstützung beigezogen.

«Es gibt bislang keine Hinweise darauf, dass zwischen den Brandfällen ein Zusammenhang besteht.»
David Mynall, Sachbearbeiter Kommunikation, Kantonspolizei Schwyz

Keine Hinweise auf Brandstifung

Die meisten Brandursachen in Vorderthal konnten mittlerweile geklärt werden oder zumindest liegen der Kantonspolizei einige Angaben vor. Wie man heute weiss, sorgte am 20. März 2015 kein Brandstifter für das Feuer im Wohnhaus an der Flüestrasse in Vorderthal. Die Brandursache sei bekannt, jedoch kommuniziere man diese nicht öffentlich, stellt David Mynall klar. Es gäbe aber keine Hinweise auf Dritteinwirkung oder vorsätzliche Brandstiftung. Beim Brand war der 81-jährige Hausbewohner ums Leben gekommen.

Nur neun Tage später, am 29. März 2015 zerstörte ein Brand die Sägerei Benz an der Satteleggstrasse in Vorderthal. Die Brandursache ist gemäss Mynall bis heute unbekannt.

Der nächste Brand in Vorderthal war ein verheerender. Am 29. Oktober 2016 geriet das Stallgebäude auf der Liegenschaft Unterpalmern in Brand. Die Ermittlungen ergaben dabei, dass es keine Hinweise auf Dritteinwirkung oder vorsätzliche Brandstiftung gab. In den Flammen fanden 28 Kühe und Rinder ihren Tod.

Der Stall und die Remise im Ruostel in Vorderthal wurden am 31. August 2019 von einem Feuer eingeäschert. Bei der Brandursache gab es erneut keine Hinweise darauf, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte. Ein Mutterschaf und ihr Lamm überlebten das Feuer nicht.

Beim Vollbrand im Wohnhaus in der Schweig vom 16. Dezember 2020, löste ein technisches Problem im Bereich des Kachelofens das Feuer aus. Der 56-jährige Bewohner des Hauses war wenige Tage nach dem Brandfall im Spital verstorben.

Die Ermittlungen der beiden Brandfälle, die erst kürzlich im Vorderthal geschahen, sind noch nicht vollständig abgeschlossen. Der Brand im Gfell in Galgenen (nahe bei Vorderthal) vom 3. April, bei dem zehn Rinder und fünf Geissen ums Leben kamen, sowie der Stallbrand im Spitz in Vorderthal einen Tag später, sind jedoch aktuell auf technische Ursachen zurückzuführen.

Mia Jule Hähni, Redaktion March24 & Höfe24