Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Siebnen
25.05.2020

Siebnerin bei «Switzerländers» dabei

Die Jungschwingerin Carmen Laimbacher wirkt im Film «Switzerländers» mit. (Bild Archiv)
Carmen Laimbacher, begeisterte Jungschwingerin aus Siebnen, durfte im Film «Switzerländers», der vor einigen Tagen veröffentlicht wurde, mitwirken.

von Nina Gubler

Am 21. Mai wurde der Film «Switzerländers» veröffentlicht. Das Spezielle daran: Bei Switzerländers von Regisseur Michael Steiner ist nichts geschauspielert. Denn der 82-minütige Film zeigt den Alltag und die Menschen in der Schweiz absolut unverfälscht aus der Sicht von verschiedenen Schweizer Persönlichkeiten.

Steiner («Wolkenbruch», «Sennentuntschi») bekam Videoeinsendungen von den Schweizerinnen und Schweizern zugeschickt und schnitt daraus einen Film zusammen. Je ein Tag aus der Sicht der Filmerinnen und Filmer ist zu sehen. Mit diesem Streifen wurde ein wahrheitsgerechtes Bild der Schweiz geschaffen, das es so noch nicht gibt.

12-jährige Siebnerin mit dabei
Auch Carmen Laimbacher aus Siebnen war ein Teil davon. Der Vater der 12-jährigen Schwingerin wurde angefragt, ob sie im Film mitmachen wolle. «Ich war von der Idee begeistert und sagte direkt ja dazu», erzählt Carmen. Ihr «Däddy» war es auch, der sie im Alltag und beim Schwingen filmte.

Besonders gefallen habe ihr, dass sie einige Sachen auch selber filme durfte, und somit neue Erfahrungen sammeln konnte. «Das Filmen hat aber ab und zu auch Nerven gekostet, beispielsweise beim Drehen der Off-Stimme musste ich einiges immer wieder wiederholen bis es richtig sass. Das war anstrengend», erinnert sich die 12-Jährige.

Carmen liegt das Schwingen sozusagen schon im Blut, denn sie ist nicht die Einzige der Familie die schwingt. Ihr Onkel ist Martin Grab, aber auch ihre Cousins, ihr Vater und auch ihre beiden Grossväter steigen und stiegen schon in die Zwilchhosen. Rückmeldungen zu ihrem Filmdebut hat Carmen schon einige erhalten. «Viele freuten sich und fanden es cool, dass ich im Film mitwirke. Einige waren auch überrascht, mich auf dem Filmposter zu finden», so Carmen.

Redaktion March24/Höfe24