Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Lifestyle
23.09.2021

«In der Brocki ist es wie in einer Wundertüte»

Barbara Schneider-Gegenschatz in ihrer «Brocki21»
Barbara Schneider-Gegenschatz in ihrer «Brocki21» Bild: Mia Jule Hähni
Die Künstlerin Barbara Schneider-Gegenschatz erfüllt sich mit ihrer eigenen Brockenstube «Brocki21» einen grossen Traum. Am Samstag feiert sie in Pfäffikon Eröffnung.

hre Leidenschaft ist die Kunst und seit vielen Jahren begeistern sie auch Brockenhäuser und der Handel mit Gebrauchtwaren.Nun eröffnet Barbara Schneider-Gegenschatz ihr eigenes Brockenhaus «Brocki21». «Für mich ist die Brocki ein Herzensprojekt», verrät Schneider-Gegenschatz stolz.

Brockenhäuser als Fundus

Für ihre Kunst benötigt die Künstlerin jeweils besondere Requisiten, welche sie in Brockenhäusern, auf Flohmärkten oder bei Hausräumungen findet. Das Schicksal der vielen Möbel und Kleider, die entsorgt werden, trifft sie besonders. Alles einfach wegzuwerfen, sobald man keine Verwendung mehr dafür hat, sei schade. So begann Schneider- Gegenschatz damit, Ware vor der Entsorgung zu retten und diese an Flohmärkten weiter zu verkaufen. Viele weitere Sachen seien während der Coronazeit im Jahr 2020 zu ihrem Lager hinzugestossen, da die Leute «endlich Zeit hatten, auszumisten».

Nun wurde es Zeit für einen eigenen Laden. Nebst ihrem neuen kleinen Geschäft in Pfäffikon hat die Kunstbegeisterte auch zwei Lager. In den letzten Wochen hat sie sich intensiv mit der Einrichtung der Brocki beschäftigt und viel Energie in dieses Projekt investiert.

Aus allem lässt sich etwas machen

Schneider-Gegenschatz ist der Meinung, dass sich aus allem etwas machen lässt. «Ich finde es schön, wenn ich Sachen retten kann, um ihnen ein neues Leben zu ermöglichen. Immer alles wegzuwerfen, ist sinnlos, wenn es noch eine Verwendung dafür gäbe», hält die Brockiliebhaberin begeistert fest. Die Künstlerin erwähnt auch die Tatsache, dass die Leute in der Schweiz über sehr viele Güter verfügen und aufgrund ihres Reichtums ständig neue Dinge kaufen können. «Ich möchte da etwas dagegen steuern. Ich will die gebrauchten Sachen wieder in den Kreislauf eingliedern. Dabei geht es auch um Nachhaltigkeit und darum, dass man nicht immer alles neu kaufen muss.» Das Thema Nachhaltigkeit hat in der heutigen Zeit ein grosses Gewicht. Mit der Wiederverwendung von bereits gebrauchten Waren wird die Umwelt nicht noch zusätzlich belastet. «Es ist so einfach, darauf zu achten, was man kauft und wo man es tut. Die Brocki zu unterstützen, ist eine kleine Geste mit grosser Wirkung, da man so der Umwelt und den vielen Gütern auf unserer Welt etwas Gutes tut», findet die Kunstbegeisterte.

Interessanter Zufall

Was die Künstlerin auch noch mit Brockenhäusern verbindet, ist ihr Mädchenname. Leute mit Namen Gegenschatz waren früher dafür zuständig, den wahren Wert der Ware abzuschätzen. Das ist genau das, was die 56-Jährige heute bei ihrer Arbeit im Brocki tut, wenn sie Ware von Kunden erhält und diese verkaufen muss. «Das ist ein schöner Zufall und passt sehr gut zu meinem neuen Projekt. Es ist, als würde ich zu meinen Wurzeln zurückkehren.» Vorurteile gegenüber Brockenhäusern Brockenhäuser haben ein «verstaubtes und schmuddeliges» Image. Das hält viele davon ab, einmal eine Brocki zu besuchen. Das findet Schneider-Gegenschatz schade. «Ich wünschte, die Leute wären etwas offener, was den Einkauf in einer Brocki anbelangt. Eine Brocki ist wie ein kleines Warenhaus. Man kann nie genau einschätzen, was man entdecken wird», erklärt sie. «Der Reiz an einem Brockenhaus ist doch, dass man einzigartige Teile finden kann, die es sonst nirgends gibt. Ich lege es jedem ans Herz, einmal in einer Brocki vorbeizuschauen. In der Brocki ist es wie in einer Wundertüte.» Eröffnung am Samstag

Eröffnung und Öffnungszeiten

Am Samstag, 25.9., eröffnet die neue «Brocki21» von Barbara Schneider-Gegenschatz. Von 10 bis 15 Uhr sind die Türen an der Churerstrassse 21 in Pfäffikon geöffnet. Danach sind die Öffnungszeiten Mittwoch bis Freitag, 14 bis 18 Uhr. Wenn sich die Corona-Lage bessert, kann sie sich gut vorstellen, kleine Kulturanlässe im Brocki zu organisieren und so die Räumlichkeiten noch auf eine andere Art und Weise zu nutzen. Weitere Infos zur Brockenstube finden Interessierte auf der Webseite www.brocki21.ch.

Mia Jule Hähni, Redaktion March 24 und Höfe 24