Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
18.09.2021

«Schwimmen ist so viel mehr als nur ein Leistungssport»

Sam Picard: «Für mich gehört es dazu, ständig ans Limit zu gehen.»
Sam Picard: «Für mich gehört es dazu, ständig ans Limit zu gehen.» Bild: zvg/Collage March24&Höfe24
Der Wollerauer Sam Picard ist erfolgreicher Schwimmer beim SV Baar und Schüler der Kantonsschule Ausserschwyz in Pfäffikon. Kürzlich gewann er einen kompletten Medaillensatz an den Open Water Schweizermeisterschaften in Meisterschwanden.

«Hinter diesen drei Medaillen steckt ein harter Kampf. Ich freue mich sehr, dass ich dafür belohnt wurde», erzählt Sam Picard rückblickend auf das erfolgreiche Wochenende an den Schweizermeisterschaften. Der erst 16-jährige Höfner gewann Ende August an seinen ersten Open Water Schweizermeisterschaften gleich einen kompletten Medaillensatz. Nach Silber im ersten Rennen über 5 Kilometer, kamen am Tag darauf gleich noch eine Bronzemedaille über 3 Kilometer und die Goldmedaille in der Freistil-Staffel mit dem Team dazu. Das hat alle überrascht, auch Picard: «Ich bin im Schwimmsport noch nicht so lange vorne mit dabei und habe mich vom einen zum nächsten Wettkampf bereits massiv gesteigert», sagt das Schwimmtalent stolz.

Sam Picard: «Im Schwimmen möchte ich die beste Version meiner selbst werden.» Bild: zvg

Seinen eindrücklichen Leistungssprung bestätigte Picard bereits diesen Sommer bei den Schweizermeisterschaften in Basel. Er startete in neun Rennen und schlug jedes Mal mit persönlicher Bestzeit an. Die Belohnung dafür ist die erste Medaille an einem Grossanlass. Der Wollerauer wurde im Juniorenfinal über 200 m Rücken Dritter. Beachtlich ist dieser Erfolg allemal.

«Für mich ist das Schwimmen so viel mehr als nur ein Leistungssport. Es ist Ruhepol, Erholung und sicherer Rückzugsort.»
Sam Picard, Schwimmer

Der Weg zum Edelmetall

Als Jüngster von drei Geschwistern begann Picard im Alter von sechs Jahren mit dem Schwimmen. Jedoch verpasste er in den folgenden Jahren viele wichtige Entwicklungsschritte im Schwimmsport und bekundete Mühe, mitzuhalten. Er fand das Training demotivierend und verlor allmählich den Spass am Sport. Er zog sich zurück. Doch fern ab vom Schwimmsport hielt er es nicht lange aus. Im Herbst 2019 vereinbarte er ein Probetraining mit Tobias Gross, dem neuen Cheftrainer des Schwimmvereins Baar. «Ich merkte schnell, dass es an der Trainingsform gelegen hatte, dass ich demotiviert war, denn ich bin nach wie vor ein begeisterter Schwimmer», stellt Picard rückblickend fest.

  • In seinem Element: Sam Picard an den Sommer-Schweizermeisterschaften in Basel. Bild: zvg
    1 / 2
  • Bild: zvg
    2 / 2

Der erste grosse Erfolg liess nicht lange auf sich warten. Als Vorbereitung für die Kurzbahn- Schweizermeisterschaften in Sion nahm der SV Baar Ende Oktober 2020 an der Hallenmeisterschaft der Region Zentralschweiz Ost teil. Picard gewann seinen ersten grossen Titel und wurde in 100 m Rücken Hallenmeister der Region. Von da an warteten etliche Stunden Training auf den 16-Jährigen. Viel Fleiss führte ihn zu vier Medaillen an zwei Schweizermeisterschaften. «Ich will immer alles dafür geben, dass an Tag X alles zusammenpasst und ich meine Bestleistung abrufen kann», offenbart der Schwimmer.

Kurzbahn Schweizermeisterschaft im November

Sam Picard besucht die 3. Klasse der Kantonsschule Ausserschwyz in Pfäffikon (KSA) und ist Teil des Kunst- und Sportprogramms.Dies ermöglicht ihm Freiräume für Trainings, Trainingslager und Wettkämpfe. Zusätzlich wird er individuell von einem Sportlehrer gecoacht, welcher die schulischen, psychischen und physischen Bedürfnisse koordiniert. Picard setzt das Schwimmen an erster Stelle, was dazu führt, dass die Zeit für Schule und Freizeit knapp wird. «Es kommt vor, dass ich meinen Freunden absagen muss, weil ich Training habe. An den Wochenenden sollte ich lernen, da ich unter der Woche kaum Zeit dafür habe. Und manchmal will ich samstags einfach einmal früh schlafen anstatt auf eine Party zu gehen. Auch ich brauche irgendwann meine zwölf Stunden Schlaf», gibt er schmunzelnd zu. «Es fühlt sich richtig an, so viel Arbeit und Zeit ins Schwimmen zu investieren.»

Für Picard steht in nächster Zeit die Kurzbahn Schweizermeisterschaft vom November im Fokus. «Ich will sicher in die Top 8 schwimmen», hält der Höfner fest.

Mia Jule Hähni, Redaktion March24 & Höfe24