Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
10.09.2021
09.09.2021 17:08 Uhr

Schweizer Meisterschaft der Steinstösser und -heber morgen im «Erlenmoos»

Das OK des organisierenden STV Wollerau-Bäch ist bereit für die Meisterschaft.
Das OK des organisierenden STV Wollerau-Bäch ist bereit für die Meisterschaft. Bild: zvg
Die Steinstösser und die Steinheber küren morgen Samstag in Wollerau ihre Schweizer Meister und Meisterinnen. Viele Athletinnen und Athleten aus Ausserschwyz sind am Start.

Von den 163 gemeldeten Athletinnen und Athleten für die morgige Schweizer Meisterschaft im «Erlenmoos» in Wollerau sind nicht weniger als 102 Teilnehmende aus March und Höfen, die in elf verschiedenen Kategorien am Start sein werden. So werden diverse Leichtathleten wie Silvan Kuster, Marco Brandalise, Olivia Christen, Leandros Manganas und Benjamin Schaller ihr Können zeigen. Altmeister Roman Feusi und Lukas Jost sind ebenso am Start und wollen ein gewichtiges Wörtchen um die Entscheidung mitreden. Der Fricktaler Favorit Simon Hunziker wird es also nicht einfach haben, seine Doppelmeisterschaft aus dem Jahr 2019 zu verteidigen.

Wer holt diesmal die Heber-Titel?

Für die 3. Nationalen Meisterschaften im Steinheben erwarten die Organisatoren neben Teilnehmenden aus der ganzen Schweiz auch viele Athleten und Athletinnen aus der Region am oberen Zürichsee. Bei den Herren steigt der Titelverteidiger mit dem 22,5-kg-Stein, der Nationalturner Fabian Nauer aus dem benachbarten Schindellegi als Favorit in den Wettkampf. Aber auch weitere geübte Athleten aus verschiedenen starken Steinheber- Vereinen dürften um den Titel mitreden wollen. Bei den Damen dürfte – mit dem schweren Stein (12,5 kg) – die Meisterin der ersten zwei Austragungen, die Thurgauerin Alexandra Meier (Basadingen) nur sehr schwer zu schlagen sein.

Ein Zelt für die Athleten mittig der Anlage bildet das Zentrum der sternförmigangeordneten Bahnen. So wird sich den Sportlern und Sportlerinnen eine Anlage präsentieren, bei welcher in alle Himmelsrichtungen gestossen wird.

Mit dem aktuellen Wissensstand kann sogar damit gerechnet werden, dass die Heber und Stösserinnen sowie die Besucher und Besucherinnen in der Festwirtschaft auch nach dem Heben «einen heben» können. Unter den zum Zeitpunkt des Anlasses geltenden Massnahmen wird aktuell auch der gesellige Wettkampfteil geplant, damit auch in diesem Jahr bei ein zwei Bieren neue Pläne für künftige Schweizer Meisterschaften geschmiedet werden können.

Franz Feldmann, Redaktion March24 & Höfe24