Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Lifestyle
03.05.2020
03.05.2020 15:56 Uhr

Drei Worte: «Origami für Anfänger»

Online-Redaktor Oliver Bosse empfiehlt euch, Papier zu falten. Ja, richtig gelesen. «Ein einfaches Blatt Papier – das reicht für einen Abstecher in die kreativen Tiefen seiner selbst.»

von Oliver Bosse

Es war keine Netflix-Serie, kein Videospiel oder sonst eine elektronische oder internetbasierte Spielerei, die mich in diesen Tagen des Zuhausesitzens am meisten begeistert hat. Es war einfach ein leeres Blatt Papier. Der Beginn von so manchem Abstecher in die kreativen Tiefen seiner selbst. Ein Artikel, der wohl selbst jetzt noch in jedem Haushalt irgendwo aus dem (Homeoffice-)Drucker abgestaubt oder einem Notizblock entrissen werden kann, ohne sich dafür zuerst in einen überfüllten Baumarkt oder ähnliches stürzen zu müssen.

So ein leeres Blatt kann natürlich auf den ersten Blick verunsichern, fehlende Ideen in dieser drögen Zeit in den immer gleichen vier Wänden frustrieren. Deshalb würzte auch ich meine über diese Tage fade gewordene Fantasiewelt mittels YouTube zuerst noch ein bisschen nach. Da fand ich mit drei kleinen Worten die Antwort auf die Frage, wie man aus dem wahrscheinlich unauffälligsten Haushaltsgegenstand ein kleines Kunstwerk erschafft – und das auch noch gänzlich ohne künstlerisches Talent.

Die drei Zauberworte lauten: «Origami für Anfänger».

Origami, die hohe Kunst des Papierfaltens. Dafür braucht man keine Schere, Kleber oder sonstiges. Zwei Hände und eben ein Blatt Papier reichen. Und dann schaut man sich im meist nur wenige Minuten langen YouTube-Filmchen an, wie man es Schritt für Schritt zu einem Tier, einer Blume oder wie in meinem Fall einer etwas missratenen und fluguntauglichen F-14 TomCat faltet.

Für mich war dies die ultimative Zerstreuung in diesen Tagen, für meinen kleinen Neffen eine kleine Aufmerksamkeit nachträglich zu Ostern und für meine Freundin die verdiente Ruhepause von ihrem manchmal im Stile eines Kleinkinds quengelnden Partners. «Falte doch noch was», höre ich jetzt ab und zu. Ich kann es nur weiterempfehlen.

Oliver Bosse, Redaktion March24 / Höfe24