Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Lachen
16.04.2020

Pfadi trotzt der Krise mit Homescouting

Kreativität erwünscht: Wie sieht der Traumlagerplatz der Pfadis aus? Diese Frage ist Teil einer Homescouting-Challenge der Pfadi Lachen. (Bild Pfadi Lachen)
In der Corona-Krise hält die Pfadi Lachen besondere Aufgaben für ihre Mitglieder bereit. Vom Eier-Bemalen bis hin zum Lagerplatz-Bauen ist vieles dabei.

von Silvia Gisler

Die Pfadi steht für Erlebnisse in der Natur. Für Abenteuer und Zusammenhalt. Weil aber vieles davon zurzeit nicht möglich ist, hat sich auch die Pfadi Lachen etwas einfallen lassen. Fast täglich veröffentlicht sie auf Instagram ein Pfaditechnik- oder Leiter-Quiz. Das Quiz kommt bei den Pfadfindern gut an.

So gut, dass vor Kurzem auch noch eine «Homescouting-Challenge» (abgeleitet vom englischen Wort für Pfadfindertum; scout) ins Leben gerufen wurde. «So bringen wir Euch auch zu Hause in Pfadi-Stimmung!», wird auf der Webseite versprochen.

Lagerplatzwünsche gesucht

Damit dies gelingt, wird jeden Sonntag eine neue Challenge auf Facebook, Instagram oder auf der Webseite aufgeschaltet. Bereits auf die erste Challenge «Eier bemalen» folgten ein paar Rückmeldungen. So richtig angelaufen ist das Homescouting aber noch nicht.

Es dürften ruhig ein paar Einsendungen mehr sein. Die zweite Challenge lautet «Zeig uns deinen Traumlagerplatz oder eine spezielle Lagerbaute, die Du Dir für das Sola wünschst». Sie dauert noch bis nächsten Samstag. Dabei geht es laut Anja Meister, der Medienverantwortlichen, nicht um das perfekte Ergebnis. Es gehe darum, dass die Mitglieder auch zu Hause etwas machen können und sie Vorfreude auf das Sommerlager entwickeln.

«Wir möchten sehen, was sich unsere Pfadis für das Lager wünschen», sagt Meister. Und vielleicht könne ja sogar ein Wunsch in die Planung miteinbezogen werden. Zum Bestehen der Challenge reicht es denn auch, kreativ zu sein und sich Mühe zu geben.

Bleibt zu hoffen, dass neben dem Homeschooling auch noch Zeit und vor allem Lust bleibt für das pfadfinderische Homescouting.

Silvia Gisler