Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Wollerau
01.04.2020
01.04.2020 10:41 Uhr

«Sei-Kein-Arsch» – halte dich an die Regeln

Eines der Comic-Bilder der Kampagne «Sei-kein-Arsch» der Interessengemeinschaft ­COVID-19.
Der Wollerauer Remo Gmür setzt sich mit der neu entstandenen Social-Media-Kampagne mit klaren Botschaften und in unmissverständlicher Sprache gegen die Verbreitung des neuen Coronavirus ein.

von Heidi Peruzzo

Dieser Tage wurde die knallig-bunte Kampagne «Sei-kein-Arsch!» von der Interessengemeinschaft COVID-19 ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Aktion von einem Glarner Politiker, der im Hintergrund bleiben möchte.

Mit seiner Agentur für Marketing, Konzept und Design, Apple & Lime, bedient Remo Gmür aus Wollerau alle Socialmedia-Kanäle mit Comics, die unmissverständliche Botschaften enthalten: «Dein Treffen mit der Familie ist ein Volltreffer für den Virus», «Deine Corona-Party bringt den Virus richtig zum Tanzen» oder «Dein Bier mit Freunden bezahlen andere mit dem Leben».

  • 1 / 3
  • 2 / 3
  • 3 / 3

Comics kostenlos herunterladen

Die Kampagne wird auf Instagram und Facebook verbreitet und soll Klarheit verschaffen: Jeder, der sein Haus verlässt und die Sicherheitshinweise des Bundes missachtet, bringt damit andere in Gefahr. 

Bisher haben Marketingexperte Remo Gmür und Art-Worker Markus Reichenbach aus Bern zusammen mit einem Texter neun Comics gestaltet, die auf der Homepage www.sei-kein-arsch.ch kostenlos heruntergeladen werden können und möglichst von vielen über die Sozialen Medien verbreitet werden sollen. Ziel ist die verlangsamte Ausbreitung von COVID-19.

«Jeder, der zu Hause bleibt und social distancing übt, übernimmt Verantwortung für die Gesellschaft. »
Remo Gmür, Marketing Consultant

Nach wie vor gibt es viele, die dem Aufruf des Bundesamtes für Gesundheit BAG nicht folgen. Sie feiern Corona-Partys, treffen sich zum Fussball-Training oder laden zu Kindergeburtstagen ein. Für die Interessengemeinschaft COVID-19 eine Katastrophe. Denn dieses «asoziale Verhalten» gefährdet nicht nur die Gesundheit von älteren Menschen und Risikogruppen. Es bringt das gesamte Gesundheitssystem an seine Grenzen. «Auch Menschen, die nicht am Coronavirus erkranken, können so dem Leichtsinn zum Opfer
fallen.»

Blog klärt über Folgen auf

Ein Blog klärt über die Folgen des eigenen Handelns auf und motiviert mit deutlichen Worten, sich für seine Mitmenschen einzusetzen. Nach einer knappen Woche nach Aufschaltung der ersten Botschaften verzeichnete der Blog über 10 '400  Zugriffe und die Facebook-Kampagne eine Reichweite von über 203' 000! Ein starkes Zeichen gegen Ignoranz. 

  • 1 / 2
  • 2 / 2
Heidi Peruzzo, March24 und Höfe24