Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Wollerau
31.03.2020
31.03.2020 17:11 Uhr

«Es wird die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg»

Andreas Kümin, Inhaber von Mc PaperLand in Tuggen und Präsident des «H+I der Schwyzer Wirtschaftsverband», steht vor einer schwierigen Aufgabe. (Bild: Irene Lustenberger)
Mitten in der Corona-Krise feiert Mc PaperLand das 25-Jahr-Jubiläum. Inhaber Andreas Kümin aus Wollerau spricht über die ­Firma, die Auf und Abs der vergangenen Jahre und wie er als Präsident des «H+I der Schwyzer Wirtschaftsverband» die KMU unterstützen will.

Morgen, am 1. April, feiert Mc PaperLand das 25-Jahr-Jubiläum. Geplant war eine Mitarbeiterparty, und auch für die Kunden hätte es Aktionen gegeben. Wegen der Corona-Krise sind aber alle Läden geschlossen. «Der Lieferdienst und ein Teil der Verwaltung
laufen noch», sagt Inhaber Andreas Kümin. 85 Prozent der 260 Mitarbeitenden stehen zurzeit ohne Arbeit da.

Es ist nicht die erste Krise, die der Papeterie- und Bürofachmarkt mit
Sitz in Tuggen zu meistern hat. «Die Finanzkrise und die beiden Währungskorrektoren haben uns an den Anschlag gebracht», so Kümin. So fasst er die vergangenen 25 Jahre als «sehr streng» zusammen.

Sorgen bereitet dem Wollerauer nicht nur die eigene Firma, sondern auch die Schwyzer Wirtschaft. Kümin ist Präsident des «H+I der Schwyzer Wirtschaftsverband» und weiss, dass viele KMU in der gleichen Situation sind wie Mc Paper Land. «Viele der
250 Mitglieder sind oder kommen in Nöte», sagt er und fügt an: «Es wird die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.» Das eine sei die Liquidität, das andere die Ertragsausfälle. «Schon eine Null ist eine Katastrophe», führt Kümin aus. Nach den beiden Währungskorrekturen hätten die wenigsten Firmen für eine nächste Krise vorsorgen können. So stellt der H+I-Präsident für die Schwyzer Wirtschaft eine düstere -Prognose: «Ein Super-GAU mit keinerlei Vorstellungen, wie das enden wird.»

Interview in der Print-Ausgabe von «Marchanzeiger» und «Höfner Volksblatt» vom Dienstag, 31. März, zu lesen.

Noch kein Abo?

Irene Lustenberger