Wangen
25.03.2020

Brachte «Nuoler Justizfall» Anwalt vom rechten Weg ab?

Linus Bruhin kämpft im Auftrag von 30 Mandanten gegen die Verlängerung der Kiesabbaubewilligung in Wangen/Tuggen (Bild.: Archiv)
Die Staatsanwaltschaft Höfe/Einsiedeln hat Anklage gegen den Freienbacher Anwalt Linus Bruhin erhoben. Ihm wird im Zusammenhang mit «Nuolen See» ungetreue Geschäftsbesorgung vorgeworfen.

Wir schreiben das Jahr 1999. Linus Bruhin kämpft im Auftrag von 30 Mandanten – darunter Ursula und Daniel Rothlin –, gegen die Verlängerung der Kiesabbaubewilligung in Wangen/Tuggen. 

Ohne mit all seinen Mandanten Rücksprache zu nehmen, soll er im August 2008 die Einsprache zurückgezogen und dafür von der Gegenpartei, der Kibag, 12' 000  Franken kassiert haben. Rothlins forderten in der Folge eine Strafuntersuchung zum verdeckten Handeln und brachten dieses den zuständigen Organen zur Kenntnis. Die Staatsanwaltschaft Höfe/Einsiedeln reagierte mit einer Nicht-anhandnahmeverfügung und zwei Einstellungsentscheiden. Eine Untersuchung fand nie statt, weshalb Rothlins bis vor Bundesgericht zogen. 

Bundesgericht pfiff Schwyzer Ermittlungsbehörden zurück

In der Folge warfen sie dem Kantonsgericht Willkür und Verweigerung des rechtlichen Gehörs vor und beanstandeten vor Bundesgericht, dass es in wesentlichen Punkten den Sachverhalt falsch festgestellt hatte. Dies wurde prompt auch so vom Bundesgericht bestätigt. 

Die Einstellung der Untersuchung dürfe grundsätzlich nur bei klarer Straflosigkeit oder offensichtlich fehlenden Prozessvoraussetzungen angeordnet werden. Mit den getroffenen Abklärungen sei dies aber keineswegs bewiesen worden. Weiter sei es den Staatsanwaltschaften untersagt, Ermittlungsverfahren einzustellen, wenn eine «nicht geringe» Wahrscheinlichkeit der Verurteilung bestehe. 

Anklage nach über zehn Jahren 

Im Anschluss an das Gerichtsverfahren ging der Fall zurück an die Staatsanwaltschaft Höfe/Einsiedeln, wo sich bereits die dritte Staatsanwältin damit auseinanderzusetzen hatte. «Sie hatte die Beweisanträge der Privatkläger durch weitere Befragungen des angeklagten Anwalts sowie der damals beteiligten Verantwortlichen der Gemeinde Wangen und eines weiteren Einsprechers zu untersuchen», schreibt Ursula Rothlin in einer Medienmitteilung. 

Nach über zehn Jahren erhob die Staatsanwältin kurz vor Weihnachten 2019 Anklage gegen Linus Bruhin. Der Vorwurf: ungetreue Geschäftsbesorgung. Ende August muss sich
der Freienbacher Anwalt nun vor dem Schwyzer Strafgericht verantworten.

red