Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Lachen
24.03.2020
23.03.2020 19:41 Uhr

Gemeindepräsident bittet Ältere per Brief, zu Hause zu bleiben

Heute haben 1300 Lachnerinnen und Lachner einen Brief des Gemeindepräsidenten erhalten. (Bild: Keystone)
1300 Personen der Gemeinde Lachen haben heute ein Schreiben von Gemeindepräsident Pit Marty erhalten. «Ich erachte es als Gebot der Stunde, dafür zu sorgen, dass die älteren Menschen die geöffneten Läden meiden, aber auch dass ihnen – sofern dies nötig ist – geholfen werden kann.»

von Anouk Arbenz

Lachner Gemeindepräsident Pit Marty sah sich in der Verantwortung, zu handeln. Noch immer sind zu viele – vor allem zu viele Betagte – draussen und in den Läden unterwegs. In einem persönlichen Schreiben fordert er diese Leute nun auf, doch bitte zu Hause zu bleiben.

Keine Ausreden mehr

Gleichzeitig bietet er ihnen Hilfe an – 100 Freiwillige hätten sich inzwischen gefunden, um Personen aus der Bevölkerung, die zu den Risikogruppen gehören, zu unterstützen. 

Der Brief:

Coronavirus: bleiben Sie zu Hause – wir bieten Ihnen Hilfe an!

Sehr geehrte ...

Kaum einer kommt um das Thema Coronavirus herum und das Virus macht weder an der Kantons- noch an der Gemeindegrenze Halt. Es ist daher die Pflicht einer Behörde, in diesen Zeiten Massnahmen zu ergreifen, um die Bevölkerung zu schützen und vor allem auch zu unterstützen.

Bleiben Sie zu Hause, insbesondere, wenn Sie krank oder 65 Jahre alt oder älter sind. Als Gemeindepräsident appelliere ich an Sie, diese Warnhinweise des Bundes zu befolgen. Kurze Spaziergänge, unter Einhaltung der Sicherheitshinweise, sind auch in Lachen weiterhin erlaubt. Meiden Sie jedoch Menschenansammlungen und die Umgebung der geöffneten Einkaufsläden.

In dieser schwierigen Zeit haben Sie allenfalls Familienangehörige, welche für Sie den Einkauf oder einen Fahrdienst zum Arzt erledigen können. Sollte dies nicht der Fall sein, bietet die Gemeinde Ihnen hierzu Hand. Wir haben mittels Zeitungsbericht und im Internet nach Freiwilligen gesucht, welche Personen der Risikogruppen in Alltagsproblemen unterstützen können, und haben bislang beinahe 100 Freiwillige gefunden, welche auch Ihnen gerne helfen möchten.

Die Gemeindeverwaltung hat einen Dienst eingerichtet, welcher Ihnen gerne unter der Telefonnummer 077 511 72 24 eine/n Freiwillige/n vermittelt, welche z.B. für Sie den Einkauf erledigen, mit dem Hund spazieren, einen Fahrdienst zum Arzt etc. erledigen kann. Der Telefondienst ist während nachfolgenden Zeiten erreichbar:

Montag, Dienstag und Mittwoch: 8.30 – 11.30 Uhr und 13.30 – 16.00 Uhr
Donnerstag und Freitag: 8.30 – 11.30 Uhr

Zögern Sie bitte nicht, diese Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wir sind für Sie da – gemeinsam können wir die Krise durchstehen. Ein Wiedersehen nach der Krise wird umso schöner sein. In diesem Sinne: bleiben Sie gesund.

Ihr Gemeindepräsident

red