Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
19.03.2020
19.03.2020 16:32 Uhr

54'000 Mal geteilt: Miet-Erlass geht viral

Was für eine positive Nachricht in dieser schwierigen Corona-Zeit! Ivo Kuster aus Eschenbach ist Vorbild und viraler Hit zugleich: Sein Facebook-Post wurde über unglaubliche 54'000 Mal geteilt.

Ivo Kuster aus Eschenbach hat in einem Akt der Solidarität seiner Mieterin seiner Liegenschaft die Miete erlassen. Und landet damit einen sensationellen Hit auf Facebook. 

Was ist passiert? Ivo Kuster trifft per Zufall eine Mieterin in seiner Liegenschaft, die Inhaberin eines Kosmetikstudios. Dabei habe diese nach einer Reduktion der Monatsmiete nachgefragt. Und dieser Wunsch kommt nicht von ungefähr, darf sie doch auf Anordnung des Bundesrates das Geschäft bis auf weiteres nicht öffnen.

Der umtriebige Liegenschaftsbesitzer hat dem Ersuchen ganz spontan zugesagt und die Geschichte unverzüglich auf Facebook gepostet. Was dann kam, überraschte den umtriebigen Eschenbacher sehr. Innert Kürze wurde die Geschichte über 54'000 Mal geteilt, erhielt 12'000 Kommentare und 57'000 Likes. Das sind absolut unglaubliche Zahlen. Zum Vergleich: Die 10 letzten Posts von Cristiano Ronaldo, der 122 Millionen Abonnenten hat, wurden zwischen 1'600 und 20'000 Mal geteilt.

Eine Selbstverständlichkeit in schweren Zeiten

Es sei für ihn gerade in dieser schwierigen Zeit, so betont der Eschenbacher mehrmals, eine Selbstverständlichkeit, dass man sich solidarisch mit den Nächsten zeigt. Kuster auf Facebook: «Meine Mieterin musste mir nur guten Morgen sagen und fragte scheu um eine Reduktion und 1 Minute später sagte ich ihr, lassen wir das mit der Miete! - So einfach könnte das sein!»

In der Tat trifft Kuster einen Nerv, der sehr schmerzt. Geschäfte müssen behördlich angeordnet ihre Türen auf unbestimmte Zeit schliessen. Sie können keine Kunden mehr empfangen, aber die Kosten laufen unaufhaltsam weiter. Die Lohnkosten sind das eine, die versucht man nun mit Kurzarbeit abzufedern – aber da sind auch die Mietkosten, die für viele existenzgefährdend werden können.

 

Rolf Lutz, Linth24