Leben
14.02.2020

Heute ist Valentinstag

Es ist wieder soweit, der Valentinstag ist da. Was ist in? Liebesbriefe verschicken, Schokolade und Rosen verschenken oder Schlösser als Zeichen der Liebe an einer Brücke zu befestigen?

Ist das klassische Verschenken von Blumen überhaupt noch populär? Der Blumenladen Artefakt in Wollerau spricht betreffend Valentinstag immer noch von einem umsatzstarken Tag. Es werde ungefähr das drei- bis vierfache im Vergleich zu einem normalen Tag verkauft. Auch das Blumen- und Gartenbaugeschäft Hollenstein in Lachen spricht von mindestens doppelt so hohen Verkaufszahlen. Jedoch war das Blumenschenken früher noch attraktiver. Es war spezieller und Alternativen gab es wenigere als heute.

Rose bleibt Spitzenreiter

Am 14. Februar sind nach wie vor die roten Rosen am beliebtesten. Allgemein Rosen oder Sträusse auch in Weiss und Rosa sind sehr populär. Die Floristen stellen extra Spezialanfertigungen mit Herzen her, passend zum Tag der Liebe eben. Was auch auffällt, ist, dass der Altersdurchschnitt der Blumenkäufer am 14. Februar sinkt, meldet das Blumengeschäft Artefakt. Also auch die jungen Paare schenken sich dem Anschein nach noch Blumen zum Valentinstag. Aber nach wie vor kaufen trotz Zeiten der Emanzipation ganz klassisch Männer den Frauen die Blumenstäusse, fällt dem Blumengeschäft Hollenstein auf. 

Grosse Bedeutung für Blumengeschäfte

Doch für viele scheint dieser Tag bedeutungslos zu sein. Oft hört man Sätze wie: «Man kann sich ja auch mal während des Jahres was schenken». Nicht so für die Blumenläden, denn Tage wie der Valentinstag, Weihnachten oder der Muttertag sind oftmals die Haupteinnahmequellen für viele Floristen. 

Besonders in der heutigen Zeit, wo alles auch im Grosshandel verfügbar ist, wird es für kleinere Geschäfte schwieriger. Diesen Herausforderungen stellen sich die Blumenläden und bieten besondere Dienste an, wie einen Heimlieferservice.

Nina Gubler