Lokalsport
27.01.2020
27.01.2020 16:19 Uhr

Bronze: Amy Baserga brilliert an der Heim-WM auf der Lenzerheide!

Amy Baserga darf sich über Bronze freuen. Foto: Franz Feldmann
Der Kanton Schwyz darf sich über die erste Medaille an der Biathlon Jugend- und Junioren-WM auf der Lenzerheide freuen. Die Einsiedlerin Amy Baserga holt im Einzelwettkampf vom Montag über 12,5 km sensationell Bronze!

von Lars Morger

Es ist eine märchenhafte Geschichte: Die Einsiedlerin Amy Baserga holt an der Biathlon Jugend- und Junioren-WM Bronze im Einzelwettkampf. Erstaunlich ist dieses Resultat zwar, da sie in dieser Kategorie gegen bis über zwei Jahre ältere Gegnerinnen antreten muss – gerade in diesem Alter ein beträchtlicher Unterschied. Gänzlich überraschend kommt die Medaille aber dennoch nicht. Der 19-jährigen Einsiedlerin wurde im Vorfeld viel zugetraut. "Amy ist eine Wettkämpferin, bei ihr ist immer alles möglich", so Trainer und Biathlon-Nachwuchschef Gion-Andrea Bundi vor der Heim-WM.

Vor der WM noch krank

Nun konnte Baserga gleich im ersten Rennen vom Montag zuschlagen und aufs Podest laufen. Dabei muss bedacht werden, dass ihre Vorbereitung alles andere als glatt verlief. Denn vor zwei Wochen zwang sie eine Grippe für fast eine Woche ins Bett und raubte der Schwyzerin viel Trainingszeit. Davon liess sich Baserga aber nicht beirren und belohnt sich Anfang Woche mit einer Medaille für die Strapazen der letzten Wochen.

Ins Rennen startete Baserga mit der frühen Startnummer 6 und setzte sich im Ziel trotz zweier Schiessfehler an die Spitze. Danach begann das lange Warten auf die 78 anderen Athletinnen. Erst der Russin Anastasiia Khaliullina gelang es mit Startnummer 43, Basergas Zeit zu schlagen und die Führung mit 1:16 Minuten Vorsprung zu übernehmen. Während die Russin unangefochten vorne blieb, ging für Baserga das Zittern weiter.

Mit der Startnummer 52 war es die Bulgarin Milena Todorova, die sich mit 8,1 Sekunden Vorsprung auf Baserga auf Platz 2 setzte. Danach bissen sich alle weiteren Athletinnen an den Zeiten des Spitzentrios die Zähne aus. Am nächsten kam die Russin Anastasia Shevchenko mit der Startnummer 83, die die Zeit der Schwyzerin um knappe 3,7 Sekunden verpasste.

Die Fans der Schwyzer waren zahlreich angereist. Foto: Franz Feldmann
mor