Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Reichenburg
08.12.2020
08.12.2020 14:18 Uhr

Und sie leuchtet doch

Die Morloge als Uhr aus Leuchten in einer Linie, im Hintergrund die Kirche Reichenburg – in natura sieht das Ganze natürlich viel eindrücklicher aus.
Die Morloge als Uhr aus Leuchten in einer Linie, im Hintergrund die Kirche Reichenburg – in natura sieht das Ganze natürlich viel eindrücklicher aus. Bild: zvg
Der ganz grosse Wurf mit der Morloge rund um den Hirschlensee ist dem Lichtkünstler Mark Ofner zwar nicht geglückt. Die nun eindimensionale Lichtuhr beim Schiessstand Reichenburg hat aber auch seine Reize.

Das Unterfangen war ambitioniert: Innert Rekordzeit wollte der Lichtkünstler Mark Ofner rund um den Hirschlensee in Reichenburg eine sogenannte Morloge installieren. Das ist eine Uhr, die die Zeit mittels Lichtstelen anzeigt. Etwa 200 auf 300 Meter gross wäre sie damit gewesen – was wohl Weltrekord bedeutet hätte. 

Nun, ganz so schnell und flexibel wie der quirlige Künstler zeigte sich die Bürokratie nicht. «Nicht die fehlende Unterstützung, sondern die knappe Zeit war das Problem», ist sich Ofner bewusst. Und doch kommt Reichenburg und die Region nun in den Genuss einer Morloge – einfach eine Dimension kleiner.

Schützenstand als Ersatzstandort

Fündig wurde der 66-Jährige beim Schützenstand oberhalb des Dorfes. Die am Samstag aufgestellte Lichtinstallation ist nun immer noch 300 Meter lang – eben wie ein Schützenstand – aber in einer Linie angeordnet, womit diese nun realisierte Morloge wortwörtlich eine Dimension kleiner ist.

Die Morloge leuchtet ab sofort und noch bis zum 4. Januar täglich zwischen 17 und 22 Uhr. Mark Ofner ist praktisch ständig persönlich vor Ort oder wird zumindest von seinem Neffen vertreten.

Vollständiger Artikel in den Printzeitungen «March-Anzeiger» und «Höfner Volksblatt» zu lesen. Noch kein Abo?

  • Die am Samstag aufgestellte Lichtinstallation ist 300 ­Meter lang. Bild: Andreas Knobel
    1 / 4
  • Bild: Andreas Knobel
    2 / 4
  • Bild: zvg
    3 / 4
  • Bild: zvg
    4 / 4
  • Warum nach dem Spaziergang nicht gleich eine Kutschenfahrt unternehmen? Der Benkner Pius Holdener (links) trabt mit seinen Moritzburgern bis zum Restaurant Bretzelstube im Benkner Giessen. Dies zur Freude von Mark Ofner (rechts). (Bild: Andreas Knobel) Bild: Andreas Knobel
    1 / 2
  • Der Standort der Morloge Bild: zvg
    2 / 2
  • Mark Ofner am Steuergerät im Schützenhaus; im Hintergrund sind die Leuchten der Morloge bis zum Scheibenstand beim Eindunkeln zu erkennen. Bild: Andreas Knobel
    1 / 2
  • Mark Ofner Bild: Andreas Knobel
    2 / 2
Andreas Knobel, Redaktion March24 und Höfe24