Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kultur
16.10.2020
16.10.2020 14:04 Uhr

Rahel Senn auf Tour

Rahel Senn macht als Pianistin, Schriftstellerin und als Fotosujet eine gute Figur; in erster Linie aber bleibt sie eine ernstzunehmende Künstlerin voller Ideen.
Die aus Reichenburg stammende, weltweit tätige Pianistin Rahel Senn befindet sich auf einer kleinen Schweiz-Tournee und sorgt dabei für Überraschungen.

Doch, es gibt noch Konzerte, die stattfinden. Zwar nicht gleich um die Ecke, dafür mit einer spannenden Persönlichkeit: Pianistin Rahel Senn, die aus der March stammt.

«Ja, der enge Bezug zur Region ist stets geblieben, meine Eltern leben noch immer in Reichenburg», erzählt die 34-Jährige. Sie selber ist jedoch eine Weltbürgerin, die ihren «Hub» lange Zeit in Singapur hatte, dem Herkunftsland ihrer Mutter. Nun ist die vielseitige Künstlerin aber in Zürich sesshaft geworden, schliesslich ist da auch der fünfjährige Leon. Dessen Vater ist der bekannte Mundartsänger Florian Ast.

Wieder Konzerte in der Heimat

Rahel Senn holt ihre kleine Schweiz-Tournee nach. Heute Freitag, 16. Oktober, tritt sie in der Villa Boveri in Baden auf, morgen Samstag, 17. Oktober, im KKL in Luzern, und am Samstag, 31. Oktober, schliesslich ganz in der Nähe, im Volkshaus in Zürich. Konzertbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr, Abendkasse ab 19 Uhr, der Ticketverkauf läuft über Ticketcorner, ausser fürs KKL. Was darf man erwarten?

«Ich spiele Werke von Bach, Piazzolla, Einaudi und auch eigene Kompositionen», lässt die Künstlerin durchblicken. Die Pianistin wird dabei nicht nur von einem Ensemble begleitet, sondern auch technisch, also eine elektronische Begleitung, unterstützt. Das Programm dürfte also wie stets bei Rahel Senn für Überraschungen sorgen.

Vielseitige, originelle Künstlerin

Rahel Senns Werdegang ist spektakulär. So erhielt sie vor acht Jahren den Young Steinway Artist Award, der viele Türen öffnete. Sechs CDs hat sie bereits veröffentlicht. Als Sony Deutschland die Pianistin unter Vertrag genommen hat, nahm die -Karriere weiter Fahrt auf. Ihre Musik soll künftig weltweit veröffentlicht, der Ethno-Klassik-Markt erobert werden. Dass dabei Rahel Senns exotisch-ansprechendes Äusseres optimal ins Konzept passt, verhehlt sie nicht. Diese Fotogenität soll aber nicht über die Ernsthaftigkeit ihrer künstlerischen Tätigkeit hinwegtäuschen. Zumal Senn auch Schriftstellerin ist. Vor fünf Jahren veröffentlichte sie einen Roman über Eduard Einstein, den Sohn von Albert Einstein. Im Frühling erscheint ihr nächstes Buch unter dem Titel «Ozelot» über die Frauenrechtlerin Iris von Roten, exakt zum 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts.

Andreas Knobel, March24 & Höfe24