Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
13.10.2020

Red Devils kämpfen sich im Ligacup eine Runde weiter

Roman Schnyder (am Ball) sorgte für viel Wirbel vor dem gegnerischen Tor. (Bild Rico Züger)
Das Kleinfeldteam der Altendörfler Unihockeyaner konnte im 1/32-Final wieder ein Team aus der höchsten Liga bezwingen. Die Aussenschwyzer gewannen am Sonntagabend gegen Oekingen 12:9. In der nächsten Runde wartet Viertligist Mönchaltorf.

Das Kleinfeldteam der Red Devils rang am Sonntagabend den Erstligisten Oekingen nieder und zog in die 1/16-Finals ein. Es ist bereits das zweite Mal nach 2018, dass die Märchler die Solothurner im Ligacup bezwingen konnten. Damals hatten die Roten Teufel als Drittligist in einem Krimi inklusive Verlängerung das bessere Ende für sich behalten (15:14).

Im Gegensatz zum längst vergangenen Aufeinandertreffen brauchten die Gastgeber am Sonntagabend jedoch keine Angewöhnungszeit mit dem Spiel des Oberklassigen. Im Gegenteil. Die Red Devils waren die aktivere Mannschaft und zogen bis zur ersten Pause vor rund 50 Zuschauern auf 6:3 davon.

Kräfteverhältnisse drehen

Als die heimische Equipe nicht mehr mit der letzten Konsequenz agierte, vermochte Oekingen gekonnt einen Gang zuzulegen und übernahm das Spieldiktat. Dazu kam Pech aufseiten der Altendörfler, die immer öfters am stark aufspielenden ehemaligen Nationalmannschaftstorhüter Pascal Haab scheiterten. Oder als der Unparteiische beispielsweise im einzigen Devils-Powerplay einen satten Schuss unter die Latte irrtümlicherweise nicht in den Maschen sah und Oekingen im Gegenzug erfolgreich konterte.

Anstatt 7:4 hiess es 6:5. Bis Spielhälfte glich Oekingen aus, bis zur zweiten Pause resultierte für die Gäste gar die erstmalige Führung (6:7). 0:4 lautete das Resultat des Mittelabschnitts – der sauber herausgespielte Vorsprung war dahin. Comeback im Schlussabschnitt

Schlussstand 12:9

Oekingen eröffnete das Skore im Schlussabschnitt (6:8). Im Anschluss schafften es die Devils aber wieder, sich offensiv in die gefährliche Zone zu spielen und erfolgreich abzuschliessen. Ein Doppelschlag innert 40 Sekunden sorgte für den Ausgleich (8:8), fünf Minuten vor Ende führten die Teufel erstmals wieder (10:9). Und diese Führung liess sich das Heimteam nicht mehr nehmen und erhöhte bis zur Sirene auf 12:9.

Der jüngste Cup-Sieg war nach den Triumphen 2018 gegen Unterkulm und Oekingen der dritte Sieg gegen ein Team aus der höchsten Kleinfeldliga. Und mit diesem Erfolg ziehen die Märchler in die 1/16-Finals ein.

Roger Züger