Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Altendorf
16.09.2020

Licht passt sich dem Verkehr an

Die Gemeinde Altendorf installierte eine sogenannte intelligente Strassenbeleuchtung, die den Energieverbrauch und damit die Kosten sowie die Lichtverschmutzung massiv senkt.

Auf der Zürcherstrasse in Altendorf brennen die Strassenlampen nicht mehr die ganze Nacht mit gleicher Helligkeit. Auf einer Länge von 2,4 Kilometern ist nun eine sogenannte intelligente Strassenbeleuchtung in Betrieb. Mittels Wärmebildsensor wird die Anzahl Fahrzeuge gemessen und danach das Licht dem Verkehr angepasst. 

Verkehrsabhängige Lichtsteuerung

Bereits vor zehn Jahren wurden auf diesem Kantonsstrassen-Teilstück
die herkömmlichen Strassenlampen durch LED-Leuchten ersetzt, was eine erste Einsparung ergab. Vor vier Jahren folgte dann ein weiterer Schritt, indem man sich auf die Suche nach einer zweckmässigen Steuerung begab und diese nun bei der Firma Elektron AG in Au fand. 

Die verkehrsabhängige Lichtsteuerung «TrafficDim» wurde speziell für vielbefahrene Hauptstrassen entwickelt. «Mit den vor Ort erfassten Verkehrsdaten werden über ein Lichtmanagementsystem die Leuchten bedarfsgerecht gesteuert, dies ohne Einschränkung der Sicherheit», betonte Enrico Baumann, der CEO der Elektron AG, der übrigens selbst in Altendorf wohnt.

Bis 80 Prozent Energie sparen

Gemeinderat Erich Keller führte aus, dass auf diesem Strassen-Teilstück mit 60 Strassenlaternen rund ein Sechstel der Altendörfler trassenbeleuchtung steht. Das neue System, welches die Gemeinde rund 170 000 Fr. kostet, erhöhe die Lebensdauer der Leuchtkörper und beleuchte nur noch den Bereich, der wirklich Licht braucht. Bei Bedarf soll die Strassenbeleuchtung auch im übrigen Teil von Altendorf angepasst werden, denn schliesslich will sich die Gemeinde als Energiestadt positionieren.

Installiert wurde die neue Strassenbeleuchtung von den Fachleuchten der Elektrizitätsversorgung Altendorf AG (EVA). Oliver Mächler, EVA-Netzleiter, hob die Effizienz des neuen Systems hervor. Die Strassenlampen müssen nun nicht mehr in bestimmten Intervallen aufwendig überprüft werden, sondern allfällige Defekte werden vom System erkannt und direkt an Mächlers Schreibtisch gemeldet. Und Alain Lüscher, EVA-Geschäftsführer, rechnete vor, dass die LED-Lampen eine rund viermal längere Lebensdauer haben als die konventionellen Leuchtkörper, «und zudem beträgt die Energieeinsparung 75 bis 80 Prozent». 

EVA-Netzleiter Oliver Mächler erklärt das neue System der intelligenten Strassenbeleuchtung in Altendorf.
Stefan Grüter, March24 & Höfe 24