Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Sport
30.07.2020
30.07.2020 13:43 Uhr

Der Abschied wird zur Rückkehr

Zwei Partner, viel Erfolg: Mit Alexei Strasser (links) schlägt Nico Beeler international auf Anhieb ein, mit Marco Krattiger gewinnt er 2019 das World-Tour-Turnier in Edmonton.
Der Joner Nico Beeler hat sich mit 27 Jahren zum Rücktritt als Beachvolleyball-Profi entschlossen. Er geht zum Hallenvolleyball zurück : In der kommenden Saison verstärkt er das NLA-Team des TSV Jona.

Es gehe ihm sehr gut, sagte Nico Beeler am Telefon. Er sei froh, dass die Bekanntgabe jetzt endlich draussen sei. Dass sich Beeler vom Spitzen-Beachvolleyball zurückzieht, kommt nicht aus heiterem Himmel. Schon Ende März, als feststand, dass die Olympischen Spiele von Tokio verschoben werden, sagte der Joner: «Ich fühle mich momentan in einem Loch. Denn es fehlt das Ziel vor Augen. Ich sehe mich mit Grundsatzfragen konfrontiert.»

Zu viele Entbehrungen

Die Gedankenspiele hatten aber schon vorher angefangen: «Seit letztem Jahr hat es für mich nicht mehr gestimmt», erklärt Beeler. Der 27-Jährige sagt, dass es ihm sehr schwergefallen sei, in Bern weg von Familie und Freunden zu wohnen und so oft im Ausland zu sein. Und sein Studium zum Sekundarlehrer  ging in den letzten sechs Jahren als Beachvolleyball-Profi nur schleppend voran. «Wenn es für mich nicht stimmt, kann ich nicht 100 Prozent geben», sagt er.

Nationale Vormachtstellung

Als «Youngster of the Year» und frischgebackener Cupsieger mit Volley Näfels – er war als wertvollster Spieler des Finals ausgezeichnet worden – entschloss sich Beeler nach der Saison 2013/14 zum Übertritt vom Hallen- zum Beachvolleyball. 2016 liessen Beeler/Strasser mit den 9. Rängen beim Grand Slam in Rio de Janeiro und beim Major in Gstaad aufhorchen.

Ab 2017 war Beeler wieder mit Krattiger unterwegs. Ihre nationale Vormachtstellung hatten Beeler/Krattiger 2018 mit dem 5. Platz an der Europameisterschaft und mit ihrem Schweizer-Meister-Titel unter Beweis gestellt. Seit dem verlorenen SM-Final 2017 sind Beeler/Krattiger in dieser Konstellation gegen Schweizer Gegner auf nationalem Parkett ungeschlagen geblieben.

Missen will Beeler die Jahre im Beachvolleyball keinesfalls. Gelohnt haben sie sich nur schon deshalb, weil er als Beachvolleyballer die Spitzensport-RS absolvieren konnte und durch RS-Kollegen seine Freundin kennenlernte. «Müsste ich mich heute nochmals entscheiden, würde ich es genau gleich machen», sagt er. 

Das Hallenvolleyball hat ihn nie losgelassen. Das Teamgefühl sei in der Halle viel grösser als im Sand.

Bernhard Camenisch