Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Auto & Mobil
31.10.2022

Gratisbus wäre zu teuer

Bild: VZO
Der Stadtrat von Rapperswil-Jona erteilt Träumen für Gratis-Busse eine Absage. Die Kosten seien unklar, auf jeden Fall hoch.

Die Partei «Die Mitte» hat folgende Fragen an den Stadtrat von Rapperswil-Jona gestellt:

Ausserhalb der Stosszeiten sieht die Auslastung der Busse in Rapperswil-Jona visuell dürftig aus: Wie hoch ist diese?

Für die Abgeltung des öffentlichen Verkehrs zahlt die Stadt gemäss Rechnung 2021 Fr. 3.98 Mio. und der Ertrag von den Verkehrsbussen beträgt Fr. 0.25 Mio.

  • Bedeutet dies, dass wenn der Verkehrsbusse-Ertrag von Fr. 250'000.- durch die Stadt getragen würde, wir alle kostenlos den Bus benützen könnten?
  • Was würde ein solcher RappJ-Pass effektiv für Kosten auslösen?
  • Könnte mit dem RappJ-Pass nicht ein attraktives Angebot für «wenig Fahrer» geschaffen werden, welche keine Lust haben für kurze Einzelfahrten Fr. 2.30 zu be-zahlen und deshalb das Auto benützen?

So antwortet der Stadtrat

Das Bus-Netz auf dem Platz Rapperswil-Jona besteht aus dem Angebot des ZVV (Zürcher Verkehrsverbund) sowie dem Stadtbus.

Alle Linien mit Bezug zu Rapperswil-Jona werden durch die VZO (Verkehrsbetriebe Zürcher Oberland) betrieben. Für die Buslinien sind lediglich Gesamt-Fahrgastzahlen pro Tag bekannt, nicht aber aufgeschlüsselt auf einzelne Tageszeiten. Die nachfolgende Tabelle zeigt die tägliche Auslastung an den Wochentagen:

Die Tabelle zeigt die tägliche Auslastung an den Wochentagen. Bild: Montage: Linth24
Eine Grafik über alle VZO-Linien zeigt, dass das Fahrgast-Aufkommen über den Tag stark schwankend ist; dies trifft auch auf Rapperswil-Jona zu. Bild: VZO

Die Abgeltung des öffentlichen Verkehrs in der Höhe von rund vier Mio. Franken pro Jahr wird vom Kanton in Rechnung gestellt und umfasst sämtliche angebotenen Leistungen des öffentlichen Verkehrs.

250'000 Franken Bussen

Der Ertrag unter «Verkehrsbussen» (0.25 Mio. Franken) sind Bussen-Einnahmen (Verkehrsverstösse) und haben nichts mit dem öffentlichen Verkehr zu tun.

Kosten für Gratis-Busse unklar

Die Frage nach den Kosten für einen Gratis-ÖV auf dem Platz Rapperswil-Jona lässt sich aufgrund der komplexen Struktur im öffentlichen Verkehr nicht einfach beantworten. Das Ressort Bau, Liegenschaften hat sich diesbezüglich mit dem Amt für öffentlichen Verkehr des Kantons St. Gallen in Verbindung gesetzt, um eine Annäherung zu erreichen.

Am Beispiel der fünf Bus-Linien 991-995 lässt sich errechnen, dass die Stadt beim aktuellen Stand zusätzliche Kosten (wegfallende Erlöse) von über 1.4 Mio. Franken pro Jahr übernehmen müsste.

Mehr Passagiere = Höhere Kosten

Eine höhere Nachfrage (u.a. komplette Erholung nach der Pandemie) würde zu höheren Abgeltungen führen. Die weiteren Linien sowie die Züge sind in diesem Betrag noch nicht enthalten.

Ergänzend kommt hinzu, dass – sollte der Gratis-ÖV ein Erfolg sein – das Angebot ausgebaut werden müsste. Solche neuen Leistungen würden dann jedoch wiederum zu zusätzlichen Kosten (Erhöhung der jährlichen Abgeltung von heute rund vier Mio. Franken sowie die zusätzlich wegfallenden Erlöse) führen.

Schwierige Umsetzung

Ergänzend bestehen Vorgaben, unter welchen Kriterien überhaupt zusätzliche Linien eingeführt werden dürfen. Diese Kriterien werden aktuell nur von einer Linie erfüllt.

Basierend auf den obenstehenden Ausführungen lässt sich feststellen, dass die Frage nach den Kosten nicht abschliessend beantwortet werden kann und das Anliegen in der operativen Umsetzung mit Schwierigkeiten verbunden wäre. Das Amt für öffentlicher Verkehr steht solchen Anliegen daher sehr skeptisch gegenüber.

MAL/Linth24/Höfe 24&March24