Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kultur
23.10.2022

Eschenbach: Neues Museum im Custorhaus

Die beiden Initianten des Eschenbacher Dorfmuseums.
Die beiden Initianten des Eschenbacher Dorfmuseums. Bild: Gemeinde Eschenbach
Dank des grossen Engagements von zwei Eschenbachern öffnet Anfang November ein Dorfmuseum; mit vielen spannenden Geschichten aus der Vergangenheit der Gemeinde.

Im Frühjahr 2021 reichten Fabian (Filu) Lendi und Xaver Morger beim Gemeinderat die Anfrage ein, im Custorhaus ohne bauliche Veränderungen ein kleines Dorfmuseum einzurichten. Die Idee stiess bei Kulturkommission und Gemeinde auf offene Ohren und wurde mit einem finanziellen Startbeitrag unterstützt.

Seither ist einiges passiert. In zahlreichen Stunden ehrenamtlicher Arbeit wurden alte Geschichten aufgerollt und historische Fakten teils mit professioneller Hilfe eingeordnet. Dabei kamen spannende Gespräche zustande und die Ausstellung fügte sich Stück für Stück zusammen.

Historische Funde kommen zurück

Besonders erfreulich ist, dass die wertvollen Funde von den Hügelgräbern Balmenrain und Chastli Neuhaus den Weg von der Kantonsarchäologie St. Gallen wieder zurück nach Eschenbach gefunden haben. Sie werden im Themenraum «Urzeit bis Mittelalter» präsentiert.

Auch ein Teil vom Fundus des ehemaligen Verkehrsvereins, resp. der heutigen Froschzunft, wurde inzwischen aufgearbeitet und wird im Museum der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie werden im Themenraum «Neuzeit bis Moderne» platziert.

Hinzu kommen zahlreiche Gegenstände und Fotos, welche von Privatpersonen aus Eschenbach und Umgebung zur Verfügung gestellt wurden. Daraus entstanden interessante Geschichten, welche im Museum erzählt werden.

Eröffnung am 5. November

Nun freuen sich die Organisatoren darauf, das Resultat ihrer Arbeit am 5. und 6. November 2022 erstmals öffentlich zu präsentieren. Nach dem Eröffnungswochenende ist die Ausstellung auf Voranmeldung noch einige Zeit für Gruppen und Schulklassen zugänglich.

Dabei sollen erste Erfahrungen gesammelt werden, um danach zu entscheiden, in welche Richtung sich das Projekt zukünftig entwickelt.

Schon heute ist klar: Der Blick in die Vergangenheit bietet einen schier unerschöpflichen Themenschatz. So ist es gut denkbar, dass weitere, allenfalls wechselnde, Ausstellungen entstehen und dabei dereinst auch Geschichten aus den anderen Gemeindeteilen aufgearbeitet und präsentiert werden.

Gemeinde Eschenbach/Linth24/March24&Höfe24