Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Siebnen
08.09.2022

Wangen: Fernwärme wird immer rentabler

(V.l.) Kilian Hasler, Simon Seliner, Edgar Schättin, Paul Baumann, Paul Vogt, Fritz Vogel und Remo Egeter feiern symbolisch die Übergabe der Heizung in der MPS Siebnen, die schon seit dem 16. August in Betrieb ist.
(V.l.) Kilian Hasler, Simon Seliner, Edgar Schättin, Paul Baumann, Paul Vogt, Fritz Vogel und Remo Egeter feiern symbolisch die Übergabe der Heizung in der MPS Siebnen, die schon seit dem 16. August in Betrieb ist. Bild: Urs Attinger
Der Bezirk March beweist mit dem Einbau einer Fernwärmeheizung in der Mittelpunktschule Siebnen (MPS) angesichts steigender Gaspreise einen guten Riecher. Die Wärmeenergie wird im Zentralheizwerk Wangen erzeugt.

Sowohl bei der Genossame Wangen als auch beim Bezirk March, den beiden Partnern beim Heizungsbau an der Mittelpunktschule (MPS) Siebnen, gab es freudige Gesichter. Die neue Heizung in der Sek 1 March Siebnen läuft schon seit dem 16. August und wurde am Dienstag offiziell übergeben. Die Umsetzung im vergangenen Jahr habe für den Leitungsbau von Wangen nach Siebnen fünf Monate, für den Einbau der Heizung in der MPS fünf Wochen gedauert. Als die Vorverträge abgeschlossen wurden, sei der Gaspreis noch wesentlich niedriger gewesen als heute, erinnert sich Bezirksrat Fritz Vogel. Das Projekt habe sich umso mehr gelohnt. 

Fernwärme-Kreislauf

Die Heizung funktioniert mit Fernwärme aus der Heizzentrale der Genossame Wangen und ersetzt die alte Gasheizung mit einer Leistung von 720 Kilowatt. Ein geschlossener Kreislauf, der von der Zentrale her kommt und wieder zur Zentrale führt, gibt über einen Wärmetauscher Wärme an das Heizsystem der Schule ab. Im Keller der MPS befinden sich fünf Wassertanks à 5000 Liter, also total 25 000 Liter Wasser. Diese fungieren als Speicher für die getauschte Wärme. Dies scheint viel zu sein, wäre aber bald aufgebraucht, müsste das Schulhaus unter Volllast geheizt werden und es käme kein Nachschub mehr aus Wangen. Der Eintritt erfolgt bei etwa 68 Grad, der Austritt ist je nach Heizlast nur wenig tiefer, wie gestern, oder massiv tiefer, wenn voll geheizt wird. Kilian Hasler vom Bezirk March erwähnt, dass auch das Hallenbad über die Fernwärme geheizt werden müsse.Deshalb sei die Heizung bereits am 16. August in Betrieb genommen worden.Betrieben wird die Heizzentrale in Wangen mit Holz aus der Region. 

 

Urs Attinger, Redaktion March24&Höfe24