Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Sport
27.06.2020

Joner Faustballer peilen Finalevent an

Startet mit dem Ziel «Finalevent-Teilnahme» in die Feldsaison 2020: Das NLA-Männerteam von TSV Jona Faustball mit (hinten von links) Sebastian Kammer, Patrick Kuster, Andreas Merk, Trainer Stefan Helbling und (kniend von links) Max Krebser, Yannick Landolt sowie Kevin Parkel. (Bild: Silvano Umberg)
Vor Jahresfrist war die NLA-Feldmeisterschaft für die Joner Faustballer schon mit dem Ende der Qualifikation vorbei. In der morgen Samstag beginnenden neuen Saison möchten sie wieder zu den Finalevent-Teilnehmern gehören. Der neue Modus erleichtert die Aufgabe.

Während die Joner Frauen speziell outdoor von Titel zu Titel eilen, liegen die Erfolge der Männer schon etwas länger zurück. Letzter Glanzpunkt war der Cupsieg 2012. Im selben Jahr holten die Joner in der Halle zudem Silber. Der letzte Meistertitel datiert von 2011 – ebenfalls erreicht in der Halle. Im Feld wurde es rund sechs Monate später Silber.

Es folgte eine lange Durststrecke – und 2019 ein Umbruch. Das Team wurde verjüngt und mit Stefan Helbling übernahm ein neuer Trainer. In der Feldsaison 2019 mussten die Joner Lehrgeld bezahlen und sich am Ende mit Rang 7 begnügen. Mit der Finalqualifikation im Cup setzte die Equipe aber bereits ein erstes Ausrufezeichen. Und im vergangenen Winter gelang nach zwei Hallensaisons in der NLB souverän die Rückkehr in die höchste Spielklasse.

Den Aufstiegsschwung nützen

Beflügelt von diesem Erfolgserlebnis, wollen die Joner nun auch in der heute beginnenden Feldsaison 2020 einen Schritt nach vorne machen. Konkret heisst dies: «Wir wollen beim Finalevent dabei sein», sagt Helbling. Dass sich dort aufgrund des neuen Modus jedem Teilnehmer noch die Chance bietet, Meister zu werden, motiviert die Joner zusätzlich.

Um den Finalevent zu erreichen, muss Jona die Qualifikation in den Top 6 abschliessen, sprich drei Teams hinter sich lassen. Welche das sein werden, sei sehr schwierig zu sagen, da sich kurzfristig noch Änderungen ergeben hätten, so Helbling. «Diepoldsau und Widnau sehe ich als Favoriten. Dahinter erwarte ich eine sehr ausgeglicheneMeisterschaft.»

Schlüsselspiel zum Auftakt

Mit Rickenbach-Wilen treffen die Joner heute gleich zum Auftakt auf einen Gegner, den sie eigentlich schlagen müssen, wenn sie ihren Ansprüchen gerecht werden wollen. Die weiteren dürften Walzenhausen, Wigoltingen oder auch Elgg-Ettenhausen sein. Helbling spricht deshalb mit Blick auf die Startpartie von einem «Schlüsselspiel».

Vollständiger Artikel in den Print-Zeitungen «March-Anzeiger» und «Höfner Volksblatt» zu lesen.

Noch kein Abo?

von Sebastian Kammer und Silvano Umberg