Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Magazin
25.06.2022

«Liebling, wehe du nennst mich Püppchen oder Hasefürzli!»

Muschi, Hasenfürzli sowie Dummerchen sind die Top 3 der No-go-Kosenamen.
Muschi, Hasenfürzli sowie Dummerchen sind die Top 3 der No-go-Kosenamen. Bild: unsplash
Fast jedes zweite Paar in der Schweiz hat Kosenamen füreinander. Jedoch gibt es eine Reihe von Kosenamen, mit denen hauptsächlich Frauen keinesfalls angesprochen werden wollen.

Laut der neusten von Parship.ch in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie, für die 1‘000 Frauen und Männer im Alter von 18 bis 69 Jahren in der Schweiz befragt wurden, sind Kosenamen vor allem für 18 bis 29-Jährige Ausdruck von Intimität und Zuneigung (50% vs. 39% gesamt). Diese Altersgruppe verwendet auch am öftesten Kosenamen füreinander (51% versus 42% gesamt). Mit zunehmendem Alter verschwindet die Lust dazu immer mehr: Bei den 60 bis 69-Jährigen sind sie nur noch bei einem Viertel der Paare ein Thema.

An Bedeutung verlieren

Dazu Parship.ch-Psychologin Dania Schiftan: «Gerade am Anfang einer Beziehung wird der Zweisamkeit gern noch mehr Ausdruck verliehen und dafür eignen sich Kosenamen sehr gut. Doch Beziehungen durchlaufen unterschiedliche Phasen und so ist es durchaus möglich, dass Kosenamen in der einen oder anderen Phase an Bedeutung verlieren. Sie können aber wieder aktuell werden, vielleicht in Form von neuen Begriffen, die dem aktuellen Stand der Beziehung dann mehr entsprechen.»

Nur 1 von 4 Männer mag den Kosenamen

Betrachtet nach Regionen, mögen mit rund 50 Prozent vor allem Personen aus der Region Bern sowie der Nordwestschweiz Kosenamen, während Paare in der Westschweiz eher darauf verzichten (34 Prozent). Vor allem im Raum Zürich werden Kosenamen nur verwendet, wenn die Paare unter sich sind (26%). Im Raum Bern oder der Westschweiz beschränken nur 17 bzw. 18 Prozent der Paare die Verwendung auf diesen intimen Rahmen.

Wie die Studie weiter zeigt, finden viele Paare die für sie verwendeten Kosenamen zwar durchaus passend (Frauen und Männer je 30 Prozent). Trotzdem mag nur einer von vier Männern seinen Kosenamen (versus 35 Prozent bei den Frauen). Männer stört es zudem häufiger als Frauen, in der Öffentlichkeit mit ihrem Kosenamen angesprochen zu werden (Männer 9% vs. Frauen 6%). Generell lehnen aber nur sechs Prozent aller Befragten Kosenamen ausdrücklich ab.

Hitliste der No-go Kosenamen

Allerdings gibt es einige Kosenamen, mit denen vor allem Frauen keinesfalls angesprochen werden wollen. Die „Hitliste“ der No-go-Kosenamen lautet wie folgt:

  • Muschi (Frauen 68%, Männer 51%)
  • Hasefürzli / Schnäggefürzli (Frauen 64%, 52% Männer)
  • Dummerli, Dummerchen (Frauen 62%, Männer 53%)
  • Pupsi, Pupser, Pupserli (Frauen 58%, Männer 49%)
  • Stinker, Stinkerli (Frauen 59%, Männer 48%)
  • Puppe, Püppli, Püppchen (Frauen 58%, Männer 48%)
  • Schnäggli, Schnägg (Frauen 49%, Männer 39%)

Die Klassiker finden am meisten Zustimmung

Am meisten Zustimmung finden häufig verwendete Kosenamen wie:

  • Liebes, Liebste, Liebster, Liebling
  • Schatz, Schätzeli, Schatzi, Schätzchen
  • Süsse, Süsser

Fingerspitzengefühl gefragt

«Beim Thema Kosenamen ist ganz grundsätzlich Fingerspitzengefühl gefragt. Kommt der Namen bei meinem Gegenüber wirklich so an, wie ich es meine? Lebensphasen verändern sich und mit ihnen vielleicht auch Sinn und Zweck eines Kosenamens», sagt Parship.ch-Psychologin Dania Schiftan. Wie immer helfe es, als Paar im Gespräch zu bleiben. «Und am besten klipp und klar zu sagen, wenn man einen Kosenamen nicht mehr hören mag.»

Über die Studie:

Die Studie wurde vom 07. März bis 16. März 2022 vom digitalen Markt- und Meinungsforscher Unternehmen marketagent.com durchgeführt. Befragt wurden 1‘000 Frauen und Männer von 18 bis 69 Jahren in der Schweiz, (Westschweiz, Raum Zürich, Raum Bern, Ostschweiz, Mittelland, Zentralschweiz, Nordwestschweiz und Graubünden).

Über Parship.ch

Parship ist die führende Online-Partneragentur für langfristige Beziehungen in der Schweiz und Europa (Parship.ch). Parship-Mitglieder sind aktive, anspruchsvolle Frauen (51%) und Männer (49%) ab 25 Jahren mit gehobenem Einkommens- und Bildungsniveau. Allen Mitgliedern bietet Parship massgeschneiderte Services sowie ein anonymes und sicheres Umfeld für die seriöse und erfolgreiche Partnersuche. Das Unternehmen bietet seinen Service unter Parship.com in derzeit 13 Ländern an.www.Parship.ch

Parship.ch/march24&Höfe24