Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
20.06.2022

Rapperswil-Jona im Triathlon-Fieber

Rund 4000 Teilnehmende zeigten bei gut 35 Grad ihr Durchhaltevermögen.
Rund 4000 Teilnehmende zeigten bei gut 35 Grad ihr Durchhaltevermögen. Bild: Markus Arnitz, Linth24
Die Sportstadt Rapperswil-Jona bot am vergangen Sonntag die perfekte Kulisse für den diesjährige Ironman Switzerland 70.3. Die grösste Herausforderung war die Hitze.

Der Morgen war noch kühl, der See frisch, als der Startschuss für die erste Etappe des Ironman Switzerland 70.3 fiel. Kein Grund für die fitten  Frauen und Männer, sich nicht mit Tempo ins Nass zu stürzen. Mit Tempo ging es nach 1.9km Schwimmen auch auf den Umkleideplatz. Neopren weg, Bike-Dress on und mit voller Kraft in die Pedale. Der erste flache Teil der Bike Strecke bis nach Schmerikon reichte, um den eigenen Rhythmus zu finden. Für den Aufstieg nach Goldingen mussten alle Athletinnen und Athleten ihre Kräfte klug einteilen. 90km auf dem Rad sind nicht zu unterschätzen. Die Hitze um die Mittagszeit zeigte dann auch das erste Leiden in den Gesichtern von Ironmen & -women und den Zuschauern.

Der finale Härtetest war dann auch die Laufstrecke von 21.1km durch die Stadt. Kopfsteinpflaster in der Altstadt, die Treppe zum Schloss und der Staub auf der Bühlerallee – alles in der brütenden Hitze des Nachmittags. Aufgeben liegt nicht drin und so sah man zwar nicht mehr alle rennen. Im Ziel, wo die Finisher mit Applaus und Cheerleading empfangen wurden, war der Stress vergessen.

Bei den Männern siegte Youri Keulen aus Holland, die erste Frau über der Ziellinie war die Schweizerin Corina Ryf. Die Linth24 Leser finden hier die komplette Rangliste.

Impressionen von Ironman Switzerland 70.3:

  • Cheerleaders für die Finishers beim Zieleinlauf. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    1 / 13
  • Die Treppe zum Schloss war für viele eine harte Knacknuss auf dem Running Trail. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    2 / 13
  • Aus London angereist, um ihre Freunde anzufeuern: (v.l.n.r.) Tash, Hattie und Abby. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    3 / 13
  • Spass am Sport: Immer noch ein Lächeln auf dem Gesicht. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    4 / 13
  • Von der Hitze in der Stadt auf die schattige Bühlerallee. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    5 / 13
  • Fans aus Holland: Fam. Fleet (l.) aus Meppen und Fam. Bos aus Alkmaar feuern ihre Söhne Johan, Jeroen und Werner an. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    6 / 13
  • «Auf der Strecke heiss, rinnen muss der Schweiss.» Bild: Markus Arnitz, Linth24
    7 / 13
  • Von der Startzone geht es auf die Bike Tour. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    8 / 13
  • Auch in der Fanzone wird gearbeitet: Daniel (l.) und Flo (r.) aus Liestal malen HOPP-Plakate mit ihren Kindern. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    9 / 13
  • In der Hoffnung auf einen ruhigen Tag: Die Rettungsengel von Regio144, Stützpunkt Rüti. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    10 / 13
  • Viehschau mal anders: Aufstellung der Stahlrösser Bild: Markus Arnitz, Linth24
    11 / 13
  • Raus aus dem Wasser, rauf auf’s Bike. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    12 / 13
  • Schon fast eine Belohnung bei diesen Temperaturen: Als erstes wird beim Triathlon geschwommen. Bild: Markus Arnitz, Linth24
    13 / 13
Markus Arnitz, freier Mitarbeiter Linth24/Höfe24&March24