Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
24.04.2022
25.04.2022 17:05 Uhr

Fussball-Roundup: Die Ergebnisse der Ausserschwyzer Fussballspiele

Erick Ntsika im Duell gegen den Zürcher Tino Dietrich.
Erick Ntsika im Duell gegen den Zürcher Tino Dietrich. Bild: Bruno Füchslin
Nach drei Niederlagen in Serie kann der FC Freienbach endlich wieder zu Hause gewinnen, der FC Tuggen kann sich einen Punkt sichern und der FC Lachen/Altendorf überrascht alle, indem er Dietikon in die Schranken wies.

Last-Minute-Tor beendet Freienbacher Heimmisere

Nach drei Niederlagen in Serie hat der FC Freienbach wieder einmal zu Hause gewinnen können. Gegen Balzers siegte die Elf von Coach Jürgen Seeberger dank eines späten Siegestores mit 2:1. Trainer Jürgen Seeberger nach dem Spiel: «Das war eine starke, taktisch flexible Teamleistung – sowohl läuferisch als auch kämpferisch.»

Freienbach – Balzers 2:1 (0:0), Chrummen, 100 Zuschauer

Tuggen reicht es im Tessin zum Remis

Nach einem Rückstand konnte der FC Tuggen reagieren und sich immerhin einen Punkt sichern. Erst in der 40. Minute waren es die Tessiner, die mit ihrer ersten Grosschance in Führung gingen. Michele Bennati entwischte mittig und hatte beim Abschluss gegen den alleingelassenen Alessandro Merlo im Tor alle Freiheiten. Adrian Allenspach schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn nach gerademal drei Minuten der zweiten Halbzeit stieg Michael Bärtsch im Tessiner Strafraum am höchsten und verwertete einen Eckball zum Ausgleich. Die Tessiner reagierten hierauf allerdings ebenfalls schnell: Wieder war es Bennati, der in der 56. Minute mit einem Flachschuss das Heimteam in Führung brachte.

Paradiso – Tuggen 2:2 (1:0), Campo Pian Scairolo, 80 Zuschauer


2. Liga

Wertvoller Sieg gegen Limmattaler

Der FC Lachen/Altendorf verdiente sich den Sieg mit viel Herz und Einsatz und etwas Glück gegen das ambitionierte Dietikon. Zuerst aber gab es bange Anfangsminuten für die Einheimischen zu überstehen. Der favorisierte Gegner begann furios und demonstrierte mit seiner offensiven Spielweise, dass sie gewillt waren, ihre Hoffnungen für den sofortigen Wiederaufstieg weiterhin aufrecht zu erhalten. Eine eher harmlose Aktion der Gäste führte zum erstmaligen Ausgleich, als Bondoy Itoko von der linken Seite per präzisem Schuss in die entferntere Ecke erfolgreich war. Lachen liess sich nicht gross beirren und wehrten sich mit allem, was sie hatten. Kurz vor Schluss nochmals letzte Bemühungen der Einheimischen durch die frischen Spieler, wo sich Jerome Baumann auf der rechten Seite den Ball erkämpfte und Guy Loko bediente, und seine massgeschneiderte Flanke von Joker David Dimitriev sehenswert per Kopf unhaltbar zum vielbejubelten Führungstreffer einnickte. 

Lachen/Altendorf – Dietikon 3:2 (1:0), Peterswinkel, 200 Zuschauer

2. Liga Frauen

Aargauerinnen zu stark für Lachnerinnen

Die Lachnerinnen starteten genau dort, wo sie am vergangenen Mittwochabend gegen Schlieren aufgehört hatten. Konzentriert und willens, das Spiel zu den eigenen Gunsten zu entscheiden. Anna Bingisser wurde am linken Flügel lanciert. Obwohl von der Gegnerin bedrängt, landete das Zuspiel so genau vor dem Tor, dass Sinja Christen keine Mühe hatte, den Ball zum umjubelten 1:0 in den Maschen zu versenken (12.). Die Einheimischen zeigten Präsenz. Ein strammer Schuss rutschte dem Goalie Veltheims zwischen den Händen hindurch zum verdienten 2:0 ins Tor. Kurze darauf gelang den Gästen dann der Anschlusstreffer. Wieder wenige Minuten später konnte Stina Lach den tief gespielten Ball nicht festhalten. Die nachgelaufene Stürmerin konnte zum Ausgleich einschieben. Leider noch nicht genug; den Winterthurerinnen gelang vor der Pause mit einem sehenswerten Drehschuss aus 18 Metern ins lange Eck der 3:2-Siegtreffer.

Lachen/Altendorf – Veltheim 2:3 (2:3)


3. Liga

Drei wichtige Punkte für Wollerau

Hatte man in der Hinrunde noch oft das fehlende Wettkampfglück beklagt, konnte Wollerau im Spiel gegen Albisrieden gleich zweimal auf Fortuna zählen. Beim 1:0 durch Hegner konnte dieser nach einem Eckball gleich zweimal probieren seinen eigenen Abpraller zu verwerten. Beim 2:0 tankte sich Pfyl im Strafraum durch, doch sein Abschluss konnte geblockt werden und wie beim Flippern landete der Ball dann schliesslich via Hinterkopf eines Albisrieders im eigenen Tor. Kurz vor der Pause konnte wiederum Pfyl dem letzten Zürcher Abwehrspieler den Ball abluchsen und vor dem gegnerischen Torhüter querlegen, wo Hiestand nur noch ins leere Tor einzuschieben brauchte.

FC Wollerau – BC Albisrieden 3:1

Siebnen mit dem Favoriten lange Zeit gleichauf

Trotz eines couragierten Auftritts verlor Siebnen am Sonntagnachmittag die Drittliga-Spitzenbegegnung gegen Horgen 0:2. Die Saison wohl als das klar beste Ausserschwyzer Drittligateam zu beenden, ist für den SC Siebnen eine Auszeichnung, die für folgende Spielzeiten Perspektiven eröffnet. Dass für diese Spielzeit der seit Langem belegte dritte Rang das Höchste der Tabellengefühle bleiben dürfte, scheint gegeben: Rein rechnerisch wären die ins Aufstiegsduell involvierten Wädenswil und Horgen noch einzuholen, doch ist nicht davon auszugehen, dass diesbezüglich noch Relevantes geschieht. 

Siebnen – Horgen 0:2 (0:0)

4. Liga

Ausgleich geschafft

Das Spiel war in der ersten Halbzeit relativ ausgeglichen. Das Heimteam hatte mehr Ballbesitz, konnte aber wenig zwingende Torchancen kreieren. Die Gäste aus Buttikon wurden ebenfalls nur nach Fehlern der Lachner gefährlich. Deswegen war es keine Überraschung, dass Lachen nach einem Freistoss in Führung ging. Nach dem Pausentee hatte Buttikon mehr Spielanteile und konnte auch gefährlich vor dem Tor auftauchen. Doch man war vor dem Tor zu kompliziert. Nach einem Fehler im Spielaufbau konnte das Heimteam die Führung sogar erhöhen. Doch kurz darauf konnte Buttikon den Anschlusstreffer erzielen. In den Schlussminuten glückte Buttikon der Ausgleich.

FC Lachen/Altendorf – FC Buttikon 2:2 (1:0)

5. Liga

FC Feusisberg-Schindellegi siegt souverän

Von Beginn weg wurde der Gegner aus Altstetten früh gestört und unter Druck gesetzt. So kam der FC Feusisberg-Schindellegi praktisch im Minutentakt zu Torchancen, welche aber in der ersten Halbzeit zum Teil kläglich vergeben wurden. Föllmi gelang es schliesslich, nach einem Eckball den Ball endlich im Tor unterzukriegen. Nach dem Pausentee schienen nun die Visiere der Einheimischen eingestellt zu sein und so konnte sich der FCFS fünf weitere Tore gutschreiben lassen. Wind, Gomes und Fuchs (3x) trafen noch zum, auch in dieser Höhe, verdienten Sieg des FCFS. 

Feusisberg-Schindellegi 1 – Altstetten 3   6:0 (1:0)

Redaktion March24 & Höfe24