Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Sport
28.01.2022

Unihockey-Doppelrunde gegen mögliche Playout-Gegner

Devils-Stürmer Markus Piitisjärvis Tore sind morgen gefragt.
Devils-Stürmer Markus Piitisjärvis Tore sind morgen gefragt. Bild: Franz Feldmann, Redaktion March24 und Höfe24
Die Altendörfler Red Devils spielen am Samstag in der MZH gegen Grünenmatt und am Sonntag auswärts in Sargans. Beides Gegner, die ebenfalls eine schwierige Rückrunde hinter sich haben.

Nach einem erneuten Tiefschlag am vergangenen Wochenende starten die Devils morgen im Heimspiel gegen Sargans in die entscheidende Phase der Saison. Sowohl die St. Galler als auch Grünenmatt – beide Gegner des Wochenendes – konnten sich noch keinen definitiven Playoff-Platz ergattern und werden genau aus diesem Grund gegen den Tabellenletzten aus Altendorf mit Sicherheit einen Sieg budgetiert haben. Gleichzeitig sind sie damit aber auch mögliche Playout-Gegner für die Devils.

Eintritt für alle Zuschauer frei

Die Roten Teufel werden am Wochenende auf Teams treffen, die wohl ähnlich verunsichert sind, wie sie selbst. Sie werden aber auch umso motivierter sein, ihre schlechte Bilanz aufzupolieren, um nicht noch im Saisonendspurt unter den Strich zu rutschen.

Verteidiger Matthias Winteler, welcher erst zu Jahresbeginn nach langer Verletzungspause wieder ins Kader der Devils zurückgekehrt ist, sieht eine gute Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen: «Wir haben in der Vergangenheit schon oft knappe Spiele gegen die beiden Gegner gezeigt. Es wird zwei spannende Partien geben, bei denen das Team mit dem grösseren Willen den Sieg holen wird.»

Am Samstag, dem letzten Heimspiel vor den Playouts, ist der Eintritt für alle Zuschauer frei. Die Devils können in ihrer Situation ab 18 Uhr jede Unterstützung gebrauchen, um in ihrer heimischen ‹Hölle› endlich wieder ein teuflisch schwieriger Gegner zu sein.

Der Glarner Matthias Winteler, welcher gegen Eggiwil sein Comeback nach 18 Monaten ohne Meisterschaftseinsatz gab, ist bis in die Haarspitzen motiviert, endlich wieder auf dem Feld stehen zu können. Bild: zvg
Thomas Mächler