Lifestyle
22.05.2020
20.05.2020 09:24 Uhr

Alkoholfreies Bier gegen die Krise

Die steigende Nachfrage hat einen positiven Effekt in der Corona-Krise: Der entzogene Alkohol aus dem Bier wird für die Herstellung von Desinfektionsmitteln verwendet.
Die Gastronomie stand still und der Bierabsatz in der Schweiz war im letzten Quartal rückläufig. Ein ganz anderes Bild zeigt sich beim alkoholfreien Bier, das gefragt ist wie nie – es wird für die Herstellung von Desinfektionsmitteln verwendet.

Grosse Nachfrage nach alkoholfreiem Bier während der Corona-Krise: Die Brauerei Feldschlösschen konnte den Absatz im Detailhandel in den Monaten März-April im Vergleich zum Vorjahr um 40% steigern. Der Effekt kommt nicht allein durch den erhöhten Heimkonsum aufgrund der Gastronomie-Schliessung.

Zahlen folgen Trend

Einen Grund für die erhöhte Nachfrage erklärt Feldschlösschen-CEO Thomas Amstutz: «Seit bereits 2 bis 3 Jahren beobachten wir einen grossen Trend zu alkoholfreien Bieren. Während der Lockdown-Phase wurde besonders viel Wert auf Bewegung zu Hause und gesunde, ausgewogene Ernährung gelegt. Alkoholfreies Bier mit seinen natürlichen Zutaten deckt dieses Bedürfnis perfekt ab.»

235'000 Liter für einen guten Zweck

Der zweite Grund ist, dass Feldschlösschen rund 235'000 Liter reinen Alkohol an diverse Desinfektionsmittelhersteller weitergab. «Ein erfreulicher Nebeneffekt von alkoholfreiem Bier ist, dass durch die Entalkoholisierung des Biers reiner Alkohol entsteht.» Normalerweise verwendet Feldschlösschen diesen Alkohol als erneuerbare Wärmeenergie weiter. Im März und April wurde der Alkohol dazu genutzt, dem Mangel von Desinfektionsmitteln entgegenzuwirken.

Redaktion March24/Höfe24